ergebnis mönchengladbach / Blog / online casino mit amazon pay /

Anteil an einer mine

anteil an einer mine

2. Jan. Der weltgrößte Stahlkonzern ArcelorMittal verkauft für gut eine Milliarde Dollar ( ,4 Mio. Euro) Anteile an einem kanadischen. alle Lösungen für Anteil, Anspruch (an einer Mine) - Kreuzworträtsel. Das Wort beginnt mit C und hat 5 Buchstaben. Lösungen für „Anteil an einer Mine“ ➤ Alle Kreuzworträtsel-Lösungen im Überblick ✓ Eingrenzung nach Anzahl der Buchstaben ✓ Sortierung nach. Bitte wählen Sie einen Newsletter aus. Er gilt zwar nicht als als klassischer Nobelpreis, dennoch werden auch die Wirtschaftswissenschaften gewürdigt. Bitte überprüfen Sie Ihre Eingaben. Kurse und Finanzdaten zum Artikel Arcelormittal. Finden Sie die richtigen Begriffe und tragen Sie diese in die senkrechten Jingle Bells kostenlos spielen | Online-Slot.de waagerechten Spalten ein. Dow im Plus - Techsektor weiter unter Druck Er gilt zwar nicht als als klassischer Nobelpreis, dennoch werden auch die Wirtschaftswissenschaften gewürdigt. Navigation Hauptseite Themenportale Zufälliger Mnba. In der Raffinerie werden die Anodenplatten flachgewalzt und dann abwechselnd mit Kathodenblättern aus rostfreiem Stahl zusammengepresst. Die daraus eventuell resultierenden Transaktionen können unter Umständen den jeweiligen Aktienkurs des Unternehmens beeinflussen. Bei dem Erzvorkommen liegt gewicht goldmedaille olympia Porphyrische Kupferlagerstätte vor. Daraufhin kam es später zu einer gerichtlichen Auseinandersetzung, da Newcrest das zusätzlich gelieferte Wasser nicht bezahlte und darauf pochte, dass die Stadt Beste Spielothek in Neppersdorf finden kostenfreie Lieferung in den er Jahren zugesichert habe.

You are NOT a Leper--the racists are the pariahs. Meli Dienstag, 17 Juli Du bist eine tolle Frau.. Ich finde das spitze das du dich in Tracht kleidest..

Viele haben leider noch nicht verstanden das weder die Hautfarbe noch ob ein Mensch ein Handicap hat ausschlaggebend ist, einzig und alleine zählt der Charakter..

Genauso gut könntest du dich über Menschen aufregen die Afrikanische frisuren tragen aufregen Attila Dienstag, 17 Juli You have "right" to wear your dirndl.

You decided, to live in Austria, where the peole in general welkoming you. But for few minutes, try to think with those peoples head, who created a life for themself, and they would like to live that life like that.

But "life" around them changing fast, and they was not asking for this changes. The streets, the neighbourhood changes, in their favorit cafes now sitting strangers, talking strange languages, wearing strange clothes We are talking about peoples rights to change their lifes And we are NOT talking about peoples, who do not want to change their lifes.

Do we have the right to preseve a type of culture, habits, neighbours? Is there an agreement anywhere, that a mixed society is better than a homogenous?

You know probably very well And you probably happy to move to neighbourhood, where are already some people, similar to you.

This is true for the austrians too There is no problem with you. You maybe just the last drop of water in the glass for some people, who do not want any more changes around them.

It is completly different to be nice to a handfull of strange people, than to an increasingly overhelming number of strange people Your dress is representing to them, that you would like to keep your culture, instead of integrating into theirs.

You have your right to keep your culture. The big part of austrian culture is, that it is monoculture So accepting your dress meaning to them, that they have to give up their monoculture So I don't think, that most of them really racist, they just dont want to change their comfortable life.

Let me make an example with a silly little joke: A man visit the doctor, saying, that all of his friends think, that he is crasy.

The doctor asks, why? I like the chocolate cake too - says the doctor. Doctor, then I bring you 5 tonns of chocolate cake tomorrow!

Stan Montag, 16 Juli You have every right to wear a dirndl or whatever clothes you want and of course look amazing in it!!

I hope other people in Austria but also in other countries will hear your story and will eventually educate themselves, and learn to acknowledge that this world is diverse: Marieke Montag, 16 Juli An 76 Herrn Werner Schneider: Jon Montag, 16 Juli You have every right to wear the dirndl.

Ignore the idiots and keep on doing your own thing. Nadine Hoffmann-Voigt Montag, 16 Juli Jede Form der Ausgrenzung ist indiskutabel und tut weh.

Wieviel mehr, wenn man für den Anlass eh nichts kann. Ich wünsche Dir, immer stark und durch Freunde geschützt zu sein.

Bamvu Montag, 16 Juli Leute wie ich stehen hinter dir. Verliere nie deinen Mut, gegen Rassismus zu kämpfen. Es tut mir sehr leid, dass sich nie was ändert.

Ich hasse Rassismus und Diskriminierung. Werner Schneider Montag, 16 Juli Wenn ich ein T-Shirt trage, dass meine Unterstützung für den philippinischen Präsidenten und dessen Politik ausdrückt habe ich tatsächlich , schauen Philippinos auch erst einmal, aber nur weil sie sich wundern, nicht negativ.

Üblicherweise bekomme ich Sympathiebekundungen meine Frau ist eine philippinische Akademikerin und ich habe mehr philippinische Freunde und Bekannte als Ur-Österreicher.

Das hat mir auch viele Blicke eingebracht, aber nichts Negatives. Das Wort "Neger" an sich ist in Österreich auch nicht zwangsläufig negativ belastet und wird von vielen vor allem älteren Leuten auch nicht in böser Absicht verwendet.

Man darf das nicht mit dem US-amerikanischen "Nigger" gleichsetzen. Es ist keine Frage, dass es auch in Ö.

Dies ist selbstverständlich widerlich und ich könnte mit solchen Personen weder näher bekannt und schon gar nicht befreundet sein.

Wenn Sie sich der lokalen Kultur zugehörig fühlen, was offensichtlich ist, dann haben Sie jedes Recht auch traditionelle lokale Bekleidung zu tragen, wenn Ihnen das gefällt.

Wünsche Ihnen daher alles Gute und lassen Sie sich von ein paar Idioten nicht verrückt machen. Kinder aus gemischtem ethnischem Hintergrund werden dort sogar oft als besonders gut aussehend angesehen.

Kelly Montag, 16 Juli Es tut mir Leid, dass es passiert hat. Du solltest immer tragen was DU willst.

Wir stehen zusammen mit dir. Franz Montag, 16 Juli Ich würde jederzeit gerne mit Dir und Deinen Freunden zum Heurigen gehen.

Oder zu jeder anderen öffentlichen Veranstaltung. Wie wir es auch mit unseren syrischen Freunden machen. Und vollkommen gleich wie sich jeder anziehen möchte!

Max Montag, 16 Juli Als ich deinen Beitrag las, blieb mir fast das Frühstücks-Semmerl im Hals stecken. Es tut mir leid was dir widerfahren ist. Vielleicht finden durch dich auch andere Leute den Mut darüber zu sprechen und zu unterstützen.

Ich wünsche dennoch einen wunderschönen Morgen und bleib stark. Elli Montag, 16 Juli Du bist eine wunderhübsche Frau, dein Dirndl steht dir übrigens sehr gut!

Ich glaub die waren alle nur neidisch.. Sophie Montag, 16 Juli Leider sind in Österreich jene mit der undifferenziertesten Meinung oft am Lautesten.

Österreich braucht junge, starke Frauen wie dich. Wie kann es sonst zu einem Umdenken kommen? Manuel Montag, 16 Juli Tolle Worte und aussagekräftige Bilder, die ein junges Mädchen und später eine wunderschöne sowie starke Frau in einer ihrer Kultur entsprechenden Tracht zeigen.

Ich kann den Frust, den Ärger und die Trauer jedoch sehr gut nachvollziehen und wünsche mir für die Zukunft, dass es sogannte No-Go-Areas nicht mehr gibt, die Menschen kulturelle Vielfalt in all ihren Facetten stets feiern und solche Begebenheiten der Vergangenheit angehören.

Rita 85 Montag, 16 Juli Es tut mir sehr leid was dir widerfahren ist. Ich schäme mich für meine eigenen Landsleute Aber wir denken nicht alle so Du bist wunderschön und eine starke Frau!

Nur die allerbesten Wünsche für Dich! Croci Montag, 16 Juli Du hast richtig gehandelt! In unserer modernen Gesellschaft sollte Rassismus eigentlich kein Thema mehr sein.

Aber in Bayern scheint dies wohl am schlimmsten in Deutschland zu sein, weil den Leuten dort anerzogen wird, dass sie der Mittelpunkt Deutschlands seien.

Derartige erzreaktionäre Leute gehören weggesperrt. Gerhart Montag, 16 Juli Reinhard Montag, 16 Juli Nick Montag, 16 Juli Ab und an schämt man sich in Grund und Boden für manche Mit-Österreicher!

Sven Montag, 16 Juli Ich habe Ihren Beitrag geteilt. Benjamin Sonntag, 15 Juli Reinhard Sonntag, 15 Juli Ich kann Dein Erlebnis in Traiskirchen nicht ungeschehen machen.

Aber ich bewundere Dein Selbstbewusstsein und moechte Dich darin bestaerken. Schliesslich geht es um den Menschen hinter der aeusseren Erscheinung.

Und nebenbei waere es schade, ein so fesches Dirndl im Dirndl zu verstecken. Traiskirchen ist nicht die Welt - und vermutlich gibts sogar dort Leute, die meine Meinung teilen und Dich schaetzen.

Dass Du ausgerechnet an die andere Fraktion gekommen bist, bedaure ich von Herzen. Mario Sonntag, 15 Juli Hi, Denk dir nicht zuviel. Die leute, die dich so unnötig ärgen sind deine tränen und deine gedanken gar nicht wert.

Die kämpfen offensichtlich mit eigenen problemen. Bleib wie du bist!!! Du bist hier zuhause!!! Heinz Steinlechner Sonntag, 15 Juli Dominik Sonntag, 15 Juli Die Leute haben eh schon alles wichtige geschrieben.

Solle Vorkommnisse sind der Grund, warum ich mich - als schwarzer und in NÖ geborener junger Mann - so selten wie es nur geht in solchen Gegenden aufhalte und sogar nach Wien gezogen bin.

Egal was du machst, egal wie lange du hier schon lebst: Sowas scheint typisch für die meisten öst. Bundesländer mit Ausnahme Wiens zu sein. Obwohl es in Wien, mit seinen 1,7 Mio.

Einwohnern, statistisch deutlich wahrscheinlicher wäre, als in EW Dörfern. Ich habe mich damit abgefunden.

Was ich letztendich sagen will: Die Kellernazis verschwinden irgendwann. Glücklicherweise gibt es noch einige normale Menschen, die uns auch als Menschen sehen.

Matthias Sonntag, 15 Juli Es tut mir sehr leid was dir dort wiederfahren ist und ich kann mich eigentlich nur für meine Landsleute schämen!

Ich möchte Dir aber auch versichern, dass es nicht nur Idioten bei uns gibt. Leider haben gerade solche Idioten im Moment die Narrenfreiheit oder die Sicherheit auf alles und jeden loszugehen.

Aber auch das wird sich früher oder später ändern. Und ja, das Dirndl passt dir sehr gut! Michelle Sonntag, 15 Juli Es tut mir wirklich leid, dass dir so etwas Widerliches passiert ist.

Aber bite keine Decke über den Kopf ziehen. Dafür gibt es mehrere Gründe. Erstens, genau das wollen die ewiggestrigen erreichen, dass alle, die nicht in ihr Schema passen einfach verschwinden und den Gefallen haben die nicht verdient.

Zweitens, du siehst viel zu schön aus in deinem Dirndl und wenn du eine Freude daran hast, lass dir das von niemanden zerstören. Vielen dank, dass du an die Öffentlichkeit gegangen bist.

Corinna Sonntag, 15 Juli Auch ich kann mich nur für meine niederösterreichischen Mitmenschen entschuldigen. Aber eigentlich ist so ein Verhalten nicht entschuldbar.

Ich verstehe deine tiefe Verletztheit nur zu gut. Ein Dirndl ist das beste Kleidungsstück das Frau besitzen kann. Es passt zu jedem Anlass und speziell das auf dem Bild sieht wunderschön an dir aus.

Lass es dir nicht verderben, es wäre wirklich zu schade, denn es steht dir wirklich ausgezeichnet. Ich persönlich freue mich gerade bei Veranstaltungen wie einem Weinfest immer über Menschen die Tracht tragen, warum sollte gerade eine bayrische Frau in Niederösterreich in einem Dirndl "ungutes Aufsehen" erregen?

Weil ihre Hautfarbe bei all der Kurzsichtigkeit der Leute die die aktuelle Regierung gewählt haben das Einzige ist was sie sehen können.

Ich bin Studentin und habe wirklich nicht sonderlich viel Geld zur Verfügung, aber um diesen minderbemittelten Leuten zu helfen würd ich ein paar Brillen spendieren.

Ich kenne dich nicht, und bin nur durch den Artikel im Standart auf diese Schweinerei aufmerksam geworden, aber ich hoffe dass du aus diesem Vorfall noch stärker heraus gehst, wenn du deine Wunden geleckt hast und deinen Glauben an das Gute in der Welt oder in Österreich nicht aufgibst.

Sandwich Sonntag, 15 Juli Eines dieser Mädchen geht in ihre Gruppe. Der Opa hat sie letztens abgeholt und gefragt, wie denn das schwarze Mädchen eigentlich heisst.

Die Mia, oder die Sonja? Dass er die Hautfarbe meinen könnte, ist ihr überhaupt nicht in den Sinn gekommen. Sie hat mich generell noch nie gefragt, warum das Mädchen anders aussieht als sie.

Es ist für sie einfach nicht wichtig. Ich hoffe sehr, dass meine Tochter so bleibt, und ihre Mitmenschen auch später im Leben so rein und unverdorben wahrnimmt wie jetzt.

Das würde mich sehr stolz machen. Dann hätte ich das Gefühl, mein Mann und ich sind mit einer wichtigen Sache zu ihr durchgedrungen in ihrer Kindheit.

Nicht alle Menschen sind schlecht. Auch nicht alle Österreicher. Aber was Ihnen passiert ist, ist wirklich unter aller S Da geniert man sich schon sehr für seine Landsleute.

Bitte lassen Sie sich nicht unterkriegen. Alles Gute und weiterhin viel Kraft. Fritz Sonntag, 15 Juli Man kann nur darauf hoffen dass nicht allzu viele neue Rassisten heranwachsen.

Denn wenn die alten Rassisten endlich weg gestorben sind, ist endlich Raum für die Gesellschaft sich gesund zu entwickeln.

Allerdings ist einer der jugendantisemiten später rechts geworden Nazis im Elternhaus sind halt schwer loszuwerden Palmieri Alessandro Sonntag, 15 Juli Sadi Sonntag, 15 Juli Ich habe nie darüber geredet aber dein Beitrag hat mir Mut gegeben meinen nicht auf Facebook zu veröffentlichen.

Ich wünsche dir alles, alles Liebe und viel Kraft! Roland Sonntag, 15 Juli Hi, bitte lass dich nicht unterkriegen.

Du bist eine so fesche Frau und das Dirndl steht dir sehr gut. Es tut mir sehr leid, dass du diese Erfahrung gemacht hast, aber bitte glaube mir, das ist die Minderheit in unserem so schönen Land.

Rassismus ist nicht zu dulden. Es ist gut, dass du das bekannt machst. Die Schreibfähigkeit des Bleistifts basiert auf der schichtartigen Kristallstruktur des Graphits, den sogenannten Graphen -Lagen, die eine Modifikation des Kohlenstoffs darstellen.

Zwischen ihnen bestehen nur sehr schwache Van-der-Waals-Wechselwirkungen. Daher können diese Schichten leicht gegeneinander verschoben und beim Schreiben auf eine Oberfläche abgerieben werden.

Je höher der Graphitanteil ist, desto weicher wird die Mine. Die gemischten Ausgangsstoffe werden durch eine Düse zu einem Strang gepresst und daraufhin abgeschnitten.

In Holzplatten werden Nuten gefräst , in die dann die fertig gebrannten Minen eingelegt werden. Die Platten mit den Minen werden jeweils mit einer weiteren Platte verklebt.

Lange galt Zedernholz als das geeignetste Holz für Bleistifte, weil es sich aufgrund der wenigen Astlöcher leicht durch einen Anspitzer schneiden lässt.

Da Zedernholz jedoch langsam wächst und somit teuer ist, wird heute auch oft Pinienholz eingesetzt. Auch Ahorn und Linde eignen sich zur Herstellung von Bleistiften.

In der DDR wurden mangels Zedernholz andere Hölzer eingesetzt, die, um sie schnittweicher zu machen, mit einem Pilz durchsetzt wurden.

Der Querschnitt der Stifte ist meist sechseckig, damit sie auf einer geneigten Fläche nicht davonrollen; ferner ist diese Variante leichter herzustellen als beispielsweise runde Bleistifte.

Stenografen jedoch verwenden runde Stifte, weil sich diese beim stundenlangen Schreiben nicht so sehr in die Finger eindrücken.

Die genau zentrische Lage der Mine im Holz ist ein Qualitätsmerkmal. Die mittelharten Stärken wurden vor allem im Bereich des technischen Zeichnens eingesetzt, weil sie auf dem rauen Zeichenkarton länger spitz blieben, während die weichen Stärken sich eher für den künstlerischen Einsatz eignen.

Zum Schreiben eignen sich Stärken zwischen 3B und H am besten. Zwar versuchte ein technischer Expertenausschuss unter der Schirmherrschaft der Internationalen Organisation für Normung ISO über 15 Jahre eine zuverlässige und wiederholbare Test-Methode für die Bestimmung der Bleistifthärte sowie eine zugehörige Norm zu erarbeiten.

Die Firma Derwent hat seit den frühen er Jahren eine hauseigene Norm, Faber-Castell hat mit der Produktionsreihe im Jahr einen Standard festgelegt, der über mehrere Jahrzehnte praktisch als Urbleistift für die Härtegrade der Castell-Bleistiftminen verwendet wurde.

Im Zuge einer Erstellung eines neuen Standards, der sich exakt an den Vorgaben von orientierte, wurden daher die Härtegrade den ursprünglichen Normen wieder angepasst, wobei neben der Schwärzung auch der Abrieb in Minen-Millimeter pro Schreibstrecke bei definiertem Auflagedruck das wesentliche Kriterium für CastellMinen darstellt.

White Line Disease, überlastete Seitenwände, sowie durch die Hufdeformation bedingt.. Ob die Böden in Ihrem Gebiet grundsätzlich calciumarm oder -reich sind finden Sie für Österreich in dieser interaktiven Karte der Geologischen Bundesanstalt.

Da der Mineral- und Spurenelementgehalt des Heus aber auch noch von anderen Faktoren wie Boden-pH, Düngung und Pflanzenzusammensetzung abhängig ist empfiehlt sich eine Heuanalyse.

Wenn Sie absolut sichergehen möchten welcher Mineralfuttertyp der richtige für Ihr Pferd ist oder ungeklärte Gesundheitsprobleme des Pferdebestands haben hilft letztlich nur eine Heuanalyse weiter.

Es ist allerdings eine Importerlaubnis nötig die Sie dort per e-mail anfordern können. Webshop Care4Vet, Dieburg - www. Wilhelm Grümer, Bochum - www.

Daniela Scherzer, Reisbach - www. Top Team Pferdenahrung Norbert Friedrich. Vorne rechts - gerade Wand wächst nach. Fütterung Man ist, was man isst — das gilt insbesondere für unseren Partner Pferd.

Karge, zuckerarme aber rohfaserreiche Nahrung in kleinen Mengen über den Tag verteilt und viel Bewegung. In der heutigen Pferdehaltung sind diese grundlegenden Dinge für die Erhaltung der Gesundheit und Leistungsfähigkeit des Pferdes oft schwierig zu erreichen.

Die Fütterung besteht aus stets gleich zusammengesetztem Heu, oft von der Menge her zuwenig sowie mit zu langen Fütterungspausen zur Erhaltung der Bakterien für die Raufutterverdauung in Blind- und Dickdarm.

Anteil an einer mine -

Gleichzeitig wurde ein Darlehen, welches sich zum Ihre Hausbank oder einen Berater Ihres Vertrauens, hinzuzuziehen. At the moment they have no stake in their economies. Überschwemmungen, Stürme , Veränderungen der rechtlichen Situation z. Es wird keine Verantwortung oder Haftung: Kinross Jahresbericht [7]. Anzeigenblocker Erkannt Unsere Webseite funktioniert dank Werbungen, deshalb bittem wir sie darum den Anzeigenblocker zu deaktivieren. Bingham Family Corp, Über den Autor Ardit. Für die Richtigkeit des Inhalts kann trotzdem keine Haftung übernommen werden. Plus einen Anteil an den Überschüssen. Jetzt würde ich sofort meinen Anteil an der Mine gegen Handgranaten tauschen. Immer mehr Leser greifen mit mobilen Geräten auf unsere Angebote zu. Suche Suche Login Logout. Auf den Preis in dem Start-up-Wettbewerb haben sich Gründer beworben. Aktivieren Sie Javascript jetzt, um unsere Artikel wieder lesen zu können. Die Informationen stellen weder ein Verkaufsangebot für die besprochenen Aktien, noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren dar. Im Jahre wurde beim Bau von Wohnhäusern auf ehemaligen Überschwemmungsflächen entdeckt, dass die Böden stark mit Blei und Arsen kontaminiert sind. Die Stahlnachfrage ist gering, merkt auch der Weltmarktführer. Nachfolgend einige Beispiele für gesonderte Risiken im Rohstoffsektor: Sie haben Javascript für Ihren Browser deaktiviert. Den Nerv, eine fast 35 cm lange, glibberige, rote Wurst innen im Zahn, hatten wir gleich nach dem Ausbrechen aus was ist maestro card Schädel entfernt. Beste Spielothek in Grossschonau finden Material wurde bereits vor ca. Ich find's einfach nur zum Schämen, was in unserem Land passiert. Dieser Ort, praktisch am damaligen Ende der Welt, war eine ehemalige kleine Kolonialfestung, noch aus der Zeit vor dem ersten Weltkriege, und diente davor und auch noch danach als militärischer Stützpunkt für die Befriedung der eingeborenen Stämme in der weiteren Umgebung. Torsten Sommer Donnerstag, 12 Juli Royalpanda casino habe mich wunderschön und stark gefühlt, als ich heimkam war ich den Tränen nahe. Die von mir angebotenen Mineralien sind alle von hervorragender und überdurchschnittlicher Qualität. Auch ein Klappbett bekam ich mit und war dadurch mit allem denkbaren Komfort ausgestattet. Fast direkt unter uns standen Kühe mit Kälbern zwischen ihren Vorderbeinen. You may wear, whatever you wish. Auch dort gleiche Reihenfolge. Lewis, Sierra Nevada Mts. Ich endspiel damen fußball es auch nicht.

Benjamin Sonntag, 15 Juli Reinhard Sonntag, 15 Juli Ich kann Dein Erlebnis in Traiskirchen nicht ungeschehen machen. Aber ich bewundere Dein Selbstbewusstsein und moechte Dich darin bestaerken.

Schliesslich geht es um den Menschen hinter der aeusseren Erscheinung. Und nebenbei waere es schade, ein so fesches Dirndl im Dirndl zu verstecken.

Traiskirchen ist nicht die Welt - und vermutlich gibts sogar dort Leute, die meine Meinung teilen und Dich schaetzen.

Dass Du ausgerechnet an die andere Fraktion gekommen bist, bedaure ich von Herzen. Mario Sonntag, 15 Juli Hi, Denk dir nicht zuviel.

Die leute, die dich so unnötig ärgen sind deine tränen und deine gedanken gar nicht wert. Die kämpfen offensichtlich mit eigenen problemen.

Bleib wie du bist!!! Du bist hier zuhause!!! Heinz Steinlechner Sonntag, 15 Juli Dominik Sonntag, 15 Juli Die Leute haben eh schon alles wichtige geschrieben.

Solle Vorkommnisse sind der Grund, warum ich mich - als schwarzer und in NÖ geborener junger Mann - so selten wie es nur geht in solchen Gegenden aufhalte und sogar nach Wien gezogen bin.

Egal was du machst, egal wie lange du hier schon lebst: Sowas scheint typisch für die meisten öst.

Bundesländer mit Ausnahme Wiens zu sein. Obwohl es in Wien, mit seinen 1,7 Mio. Einwohnern, statistisch deutlich wahrscheinlicher wäre, als in EW Dörfern.

Ich habe mich damit abgefunden. Was ich letztendich sagen will: Die Kellernazis verschwinden irgendwann. Glücklicherweise gibt es noch einige normale Menschen, die uns auch als Menschen sehen.

Matthias Sonntag, 15 Juli Es tut mir sehr leid was dir dort wiederfahren ist und ich kann mich eigentlich nur für meine Landsleute schämen!

Ich möchte Dir aber auch versichern, dass es nicht nur Idioten bei uns gibt. Leider haben gerade solche Idioten im Moment die Narrenfreiheit oder die Sicherheit auf alles und jeden loszugehen.

Aber auch das wird sich früher oder später ändern. Und ja, das Dirndl passt dir sehr gut! Michelle Sonntag, 15 Juli Es tut mir wirklich leid, dass dir so etwas Widerliches passiert ist.

Aber bite keine Decke über den Kopf ziehen. Dafür gibt es mehrere Gründe. Erstens, genau das wollen die ewiggestrigen erreichen, dass alle, die nicht in ihr Schema passen einfach verschwinden und den Gefallen haben die nicht verdient.

Zweitens, du siehst viel zu schön aus in deinem Dirndl und wenn du eine Freude daran hast, lass dir das von niemanden zerstören.

Vielen dank, dass du an die Öffentlichkeit gegangen bist. Corinna Sonntag, 15 Juli Auch ich kann mich nur für meine niederösterreichischen Mitmenschen entschuldigen.

Aber eigentlich ist so ein Verhalten nicht entschuldbar. Ich verstehe deine tiefe Verletztheit nur zu gut. Ein Dirndl ist das beste Kleidungsstück das Frau besitzen kann.

Es passt zu jedem Anlass und speziell das auf dem Bild sieht wunderschön an dir aus. Lass es dir nicht verderben, es wäre wirklich zu schade, denn es steht dir wirklich ausgezeichnet.

Ich persönlich freue mich gerade bei Veranstaltungen wie einem Weinfest immer über Menschen die Tracht tragen, warum sollte gerade eine bayrische Frau in Niederösterreich in einem Dirndl "ungutes Aufsehen" erregen?

Weil ihre Hautfarbe bei all der Kurzsichtigkeit der Leute die die aktuelle Regierung gewählt haben das Einzige ist was sie sehen können.

Ich bin Studentin und habe wirklich nicht sonderlich viel Geld zur Verfügung, aber um diesen minderbemittelten Leuten zu helfen würd ich ein paar Brillen spendieren.

Ich kenne dich nicht, und bin nur durch den Artikel im Standart auf diese Schweinerei aufmerksam geworden, aber ich hoffe dass du aus diesem Vorfall noch stärker heraus gehst, wenn du deine Wunden geleckt hast und deinen Glauben an das Gute in der Welt oder in Österreich nicht aufgibst.

Sandwich Sonntag, 15 Juli Eines dieser Mädchen geht in ihre Gruppe. Der Opa hat sie letztens abgeholt und gefragt, wie denn das schwarze Mädchen eigentlich heisst.

Die Mia, oder die Sonja? Dass er die Hautfarbe meinen könnte, ist ihr überhaupt nicht in den Sinn gekommen. Sie hat mich generell noch nie gefragt, warum das Mädchen anders aussieht als sie.

Es ist für sie einfach nicht wichtig. Ich hoffe sehr, dass meine Tochter so bleibt, und ihre Mitmenschen auch später im Leben so rein und unverdorben wahrnimmt wie jetzt.

Das würde mich sehr stolz machen. Dann hätte ich das Gefühl, mein Mann und ich sind mit einer wichtigen Sache zu ihr durchgedrungen in ihrer Kindheit.

Nicht alle Menschen sind schlecht. Auch nicht alle Österreicher. Aber was Ihnen passiert ist, ist wirklich unter aller S Da geniert man sich schon sehr für seine Landsleute.

Bitte lassen Sie sich nicht unterkriegen. Alles Gute und weiterhin viel Kraft. Fritz Sonntag, 15 Juli Man kann nur darauf hoffen dass nicht allzu viele neue Rassisten heranwachsen.

Denn wenn die alten Rassisten endlich weg gestorben sind, ist endlich Raum für die Gesellschaft sich gesund zu entwickeln.

Allerdings ist einer der jugendantisemiten später rechts geworden Nazis im Elternhaus sind halt schwer loszuwerden Palmieri Alessandro Sonntag, 15 Juli Sadi Sonntag, 15 Juli Ich habe nie darüber geredet aber dein Beitrag hat mir Mut gegeben meinen nicht auf Facebook zu veröffentlichen.

Ich wünsche dir alles, alles Liebe und viel Kraft! Roland Sonntag, 15 Juli Hi, bitte lass dich nicht unterkriegen. Du bist eine so fesche Frau und das Dirndl steht dir sehr gut.

Es tut mir sehr leid, dass du diese Erfahrung gemacht hast, aber bitte glaube mir, das ist die Minderheit in unserem so schönen Land.

Rassismus ist nicht zu dulden. Es ist gut, dass du das bekannt machst. Wir brauchen mehr Menschen wie dich, dann ist alles gut.

Bleib weiterhin so stark wie du jetzt bist. Alexander Sonntag, 15 Juli Österreich war immer schon ein Schmelztiegel der Kulturen und Sprachen. Und Wien bezeichnet sich als Weltstadt.

Die Wahrheit ist aber, dass wir das Kosmopolitische, das die Bürger dieser Region vielleicht einmal hatten, verloren haben.

Die schwelende Xenophobie traut sich inzwischen wieder an die Oberfläche und ich fürchte, dass es noch schlimmer wird. Dass eine Frau mit dunkler Haut ein Dirndl trägt , ist ungewöhnlich.

Und ja, da hätte ich auch hingeguckt. Vermutlich sogar länger, als es die Etikette erlaubt. Figone Grande Sonntag, 15 Juli Ira Sonntag, 15 Juli Die Zuckerwatte passt farblich perfekt zu deinem Dirndl und ich finde das Foto einfach entzückend.

Lass dich nicht unterkriegen! Marcus Sonntag, 15 Juli Liebe Imoan, Du warst mit Sicherheit eine der Schönsten dort.

Es tut mir unglaublich leid , was Dir passiert ist und ich möchte mich für die Trotteln entschuldigen.

Bleibt stark, durch Menschen wie Dich wird die Welt besser. Martin Haiderer Sonntag, 15 Juli Ich finde dich sehr schön und möchte dich anregen, dich von diesen Erlebnissen nicht verunsichern zu lassen.

Leider ist das Bildungsniveau am Land überschaubar und die meisten kommen über einen Italienurlaub in Jesolo nicht hinaus.

Deswegen ist das Verständnis für die Verschiedenheit von Menschen nicht sehr ausgeprägt. Da reicht es schon wenn einige wenige eine blöde Meldung schieben und die Verunsicherung ist da.

Also Kopf hoch und viel Erfolg bei deinem du selbst sein! Christian Sonntag, 15 Juli Traurig, dass es immer noch so viele Menschen gibt, die nichts dazu gelernt haben.

Kann nur versichern, dass nicht alle so sind. Rassismus mit Rassismus "rechtfertigen" zu wollen von der Glaubwürdigkeit der Behauptung mal abgesehen , ist letztklassig.

Mocca Sonntag, 15 Juli Was würde wohl passieren?! Martin Sonntag, 15 Juli Ich find's einfach nur zum Schämen, was in unserem Land passiert. Leider, leider ist die Einstellung und der Charakter zahlreicher Landsleute auf tiefstem Niveau.

Die Politik, allen voran die Regierungsspitze sowohl in Österreich als auch in Bayern schaufelt hier kräftig mit. Trotzdem kann ich dir nur Mut zusprechen.

Denke, dass du eine starke Frau bist, lass dich ja nicht unterkriegen! Wie ich hier lesen kann, denken auch viele so, wünsche dir alles Gute! Elena Sonntag, 15 Juli Bleib bitte so stark wie du bist und versteck dich niemals!!

Du bist wunderschön egal was du trägst und mit Sicherheit auch ein liebenswerter und grossartiger Mensch! Viele Menschen sind heute leider immer noch Sklaven - und damit meine ich Sklaven der Engstirnigkeit und der bodenlosen Dummheit.

Dafür kannst du aber ganz bestimmt nichts! Das du die Ausbrüche dieser Dummheit diesmal abbekommen hast tut mir sehr leid - ich bin Österreicherin und schäme mich für meine Mitmenschen!

Fühl dich gedrückt und mental unterstützt! De aus Kommentar 37 hat mir aus der Seele gesprochen. Ich bin ganz deiner Meinung. Ich schäme mich dafür, dass so etwas in Österreich, oder egal wo, passiert!

De Sonntag, 15 Juli Das waren vermutlich die Bumsti Wähler - es gibt leider weiterhin noch eine Schere zwischen gebildeter Bevölkerung und ungebildeter - dort waren sieht man ja an den letzten NR Wahl Ergebnissen erstere leider in der Unterzahl.

Es tut mir persönlich wirklich Leid, was du hier erleben musstest. Die kennen leider die Welt nicht.

Lass dich nicht unterkriegen. Gibt viel schönere Orte mit normalen Menschen in Österreich Arschlöcher gibts überall, manchmal konzentriert an einem Ort.

Philip Sonntag, 15 Juli Kati Sonntag, 15 Juli Du bist so eine starke und schöne Frau und das Dirndl steht dir ausgesprochen gut!

Bitte lass dich von diesen dummen Menschen nicht unterkriegen und bleib so stark! Lass dich nicht von ihnen einschränken und zeig es ihnen gerade recht.

Ich schäme mich gerade wirklich für meine Mit-Staatsbürger ich fürchte nicht das erste Mal und es tut mir im Herzen weh, wenn ich mir vorstelle wie du dich gefühlt haben musst.

Gerade deshalb finde ich es um so bemerkenswert, dass du ihnen das zeigst und lesen lässt- ich hoffe sie fangen an zu denken.

Bleib wie du bist! Du bist ein Vorbild! Bettina Sonntag, 15 Juli Ja, manche Menschen sind furchtbar überfordert, wenn jemand ihren winzigen Horizont sprengt.

Und dann kommt die Blödheit, die normalerweise in deren Kopf herumschwirrt beim Mund heraus. Machen Sie einfach weiter Ihr Ding.

Das Dirndl steht Ihnen hervorragend, lassen Sie sich von solchen Deppen nicht davon abhalten sich so zu kleiden, wie Sie sich wohl fühlen.

Auch wenn es nicht leicht ist, lassen Sie sich nicht unterkriegen Ich glaube weiterhin fest daran dass diese xenophoben Idioten nicht die Mehrheit sind sondern nur am lautesten schreien und in dem Fall muss man einfach zurückschreien so lange bis die Sie endlich wieder in irgendeinem rechten Eck hocken und weiterhin vor allem Angst haben können was sie nicht kennen.

Bitte weitermachen und vielen Dank für ihre Ehrlichkeit. Flip Freitag, 13 Juli Als hätten wir Menschen keine ernsteren Sorgen, als uns auch noch gegenseitig das Leben schwer zu machen.

Hannah Freitag, 13 Juli Ich finde es super, dass du die Geschichte mit uns allen teilst!! Ich bin schockiert und traurig, was dir passiert ist.

Du siehst auf jeden Fall sehr schön aus im Dirndl ;. Andreas Freitag, 13 Juli Ich denke, dass die meisten Blicke auf Dich einfach Bewunderung bedeutet haben ich hätte sicher auch hingesehen.

Ich lebe in Traiskirchen und kann mich nur für diese widerlichen Menschen, die Dich angestänkert haben, entschuldigen. Lass Dich nicht von solchen unintelligenten oder hetzerischen Leuten klein kriegen!

Und verstecken sollte man sich da erst recht nicht. Ich verstehe aber, wenn Du nicht mehr nach Traiskirchen kommen möchtest. Claudia Freitag, 13 Juli Ich hätte dich vermutlich auch angesehen und zwar weil du einfach wunderschön ausgesehen hast in dem Dirndl!

Ich bin auch davon überzeugt dass sich das vermutlich die Meisten gedacht haben als sie dich gesehen haben. Als jemand der seine Kindheit in Traiskirchen verbracht hat muss ich dich nur darauf hinweisen dass das Weinfest nicht der Neustifter Kirtag in Döbling oder die Wiesn in München ist - hier putzt man sich normal ned so fein heraus, sondern geht oft in Jeans und T- Shirt hin.

Du warst maximal etwas overdressed ;- Ich glaub deswegen haben auch einige geschaut. Und die bledn rassistischen Jugendlichen vergiss bitte. Denen hätte ich vermutlich ein Langos vom Weinfest über die Birne gezogen bei soviel geistigem Schwachsinn.

Ich bin jemand der unkontrollierter Zuwanderung wirklich kritisch gegenübersteht, hab aber echt null Verständnis für ungerechtfertigte Hetze.

Du hast alles richtig gemacht! Es gibt kein besseres Beispiel für gelungene Integration, als wenn Menschen mit Migrationshintergrund aktiv und gerne an dem dortig heimischen Brauchtum teilnehmen.

Manchen Menschen kann mans einfach nicht Recht machen. Lass sie afoch nur blöd schauen, die sind vermutlich nur neidisch!

Es gibt auch Menschen mit Hirn in österreich. Vermutlich deutlich in der Minderheit. Ich habe mir einen Jägerhut gekauft, weil er warm, weich und wasserfest ist.

Und ich bin prompt in einem Lokal im Waldviertel angestänkert worden - wegen des blöden Hutes, den ich seither bei jeder Gelegenheit trage.

Aber es ist leider so: Rassismus ist hoffägig geworden. Dass Österreich inzwischen ein Hotspot ist bedauere ich, kann es aber nicht ändern. Lukas Donnerstag, 12 Juli Von Plinius ist überliefert, dass in der Antike auf Grund der günstigen Abriebeigenschaften des Metalls reine Bleigriffel lat.

In Stiftform gepresst, wurden diese als Silberstifte auch von vielen Künstlern späterer Jahrhunderte für Vorzeichnungen verwendet.

Allerdings machte ihre Härte das Schreiben und Zeichnen recht mühselig. In der nordenglischen Ortschaft Keswick wurden ab Bleistifte gefertigt.

Man hielt den Graphit damals für Bleierz, woraus sich der missverständliche Name Bleistift ableitet. Die englischen Bleistifte wurden um in Deutschland bekannt.

Die junge Industrie wurde von der bayerischen Regierung in besonderen Schutz genommen; erteilte diese dem Grafen Kronsfeld die Konzession zur Errichtung einer Bleistiftfabrik in Zeltenbach.

Da der reine Graphit aus Borrowdale zumeist für militärische Zwecke eingesetzt wurde, zum Beispiel zur Herstellung von Schmelztiegeln für Kanonenkugeln , verhängte England zeitweise Exportverbote , woraufhin die Beschaffungskosten enorm stiegen.

Je nach Menge des Tons konnte er damit den Härtegrad festlegen. Er pulverisierte das abgebaute Material und schlämmte dann den Graphit aus.

Später entdeckte er dann unabhängig von Hardtmuth auch die Härtegrade. Bis zur Mitte des Jahrhundert wurde der Bleistift auch im Deutschen oft nach dem französischen Wort Crayon genannt.

Seine Vorteile liegen in der einfachen Handhabung, der Möglichkeit, auch mit der Spitze nach oben zu schreiben, einer vergleichsweise hohen Lichtechtheit , der relativen Wischfestigkeit sowie in der Möglichkeit, das Gezeichnete oder Geschriebene mit einem Radiergummi wieder zu entfernen.

Die Schreibfähigkeit des Bleistifts basiert auf der schichtartigen Kristallstruktur des Graphits, den sogenannten Graphen -Lagen, die eine Modifikation des Kohlenstoffs darstellen.

Zwischen ihnen bestehen nur sehr schwache Van-der-Waals-Wechselwirkungen. Daher können diese Schichten leicht gegeneinander verschoben und beim Schreiben auf eine Oberfläche abgerieben werden.

Je höher der Graphitanteil ist, desto weicher wird die Mine. Die gemischten Ausgangsstoffe werden durch eine Düse zu einem Strang gepresst und daraufhin abgeschnitten.

Leider konnte der Koch, wie sich aber erst später herausstellte, gar kein Brot backen. Sehr wichtig war noch ein von Hand zu drehender Fleischwolf, um zähes Wildfleisch zu Bouletten verarbeiten zu können.

Alkoholische Getränke zur Desinfektion des Trinkwasser und reichlich. Rotwein kamen natürlich, zusammen mit meinem, persönlichen Gepäck, ebenfalls mit.

Der Koch war für Geschirr und Küchengeräte verantwortlich und im Übrigen hatte jeder für seine eigenen Sachen Sorge zu tragen. Es waren auch 6 besonders kräftige, junge Zugochsen bereitgestellt worden, die in den letzten Tagen sich auf besonders guter Weide gütlich getan und Kräfte gesammelt hatten.

Tag nach seiner Abreise, war dann Cahombo plötzlich da. Was uns natürlich besonders interessierte, war sein Bericht über das Jagdgebiet, Wildvorkommen, Hochsitz und Wegverhältnisse.

Also die Aussichten wären bestens! Na das waren ja erfreuliche Nachrichten und es wurde beschlossen, am übernächsten Tag aufzubrechen, damit wir rechtzeitig einen bis zwei Tage vor Vollmond das Jagdlager erreicht hätten und ich mich mit Cahombo sofort ansetzen könnte.

Nach den Zähnen kann man sich Nachts kaum richten, denn die Kühe haben manchmal recht ansehn- liche Zähne, die im Mondlich kaum von den Zähnen eines Bullen zu unterscheiden sind!

Achte nur darauf - predigte mir AK. Erst danach versuche die Länge der Zähne zu beurteilen. Meistens dreht der Elefant dann ab und du hast die Möglichkeit für einen zweiten, vielleicht besser zu platzierenden Schuss.

Lass Dir Zeit für den Schuss, die Tiere bleiben mindestens Minuten auf dem Platz, wo sie mit den Zähnen den salzhaltigen Boden auflockern, um diesen dann mit dem Rüssel aufzunehmen und sich ins Maul zu pusten.

Bleibe nach den Schuss ruhig sitzen, auch wenn der Elefant liegt und verendet ist. Manchmal kommt die Herde zurück, um den Gefährten zu suchen und mitzunehmen.

Ich hoffe nur, du hast keine Nachsuche! In diesem Fall verlasse Dich auf Cahombo. Ein angeschossener Büffel ist sicher gefährlicher! Also suche den Penis und machs gut!

Das waren die Abschiedsworte von AK. Den Wagen hatten wir bereits am Abend vorher fertig beladen. Nach einem zwar frühen aber reichhaltigen Frühstück, die Ochsen waren schon angespannt, ging es los.

Auch die Patronen hatte ich Stück für Stück kontrolliert und sorgfältigst verpackt. Die Büchse selbst war mit 3 Patronen geladen, wie ich es immer auf Safaris gehalten habe.

Denn man kann ja nie wissen! Der Wasserstand in der Furt reichte tatsächlich bis in den Wagenkasten, auf dem ich trohnte, aber da die Ladung durch die wasserdichte Plane, deren Ecken wir an der Oberseite mehrfach zusammengebunden hatten gut geschützt war, fuhren wir einfach weiter.

Voraus ging Cahombo mit den Schwarzen, um vor eventuellen, tieferen Stellen zu warnen. Die Marschordnung war dann so: Ich selbst auf dem Wagen, der Treiber vor dem vorderen der 3 Ochsenpaare, die übrigen mit Buschmessern vorne weg, um eventuelle Hindernisse zu beseitigen resp.

Wir treckten nicht etwa auf einem Weg, sondern zogen quer feldein und Cahombo gab die Richtung an. Am späteren Vormittag machten wir die erste Marschpause.

Es war warm geworden und die Ochsen brauchten Ruhe. Auch ich war einer Siesta nicht abgeneigt, hatte ich doch die meiste Zeit mit Cahombo zuzsammen die Spitze gebildet.

Die Schüttelei auf dem Wagen, der von den Ochsen aufgewirbelte Staub und die üblichen Fliegen, hatten mich bald absitzen lassen.

Angespannt wurde wieder bei tiefer stehender Sonne und dann ging es weiter bis zur Abenddämmerung.

Wir fanden einen guten Lagerplatz in der Nähe einer, von den letzten Regen gefüllten Lagune, auf der sich Wildgänse tummelten.

Ich selbst mache mir ja nichts aus Geflügel und hielt mich an die kalte Verpflegung. Anscheinend war ein Dorf in der Nähe, denn es kamen Frauen zum Wasserholen.

Der Koch verhandelte dann auch gleich wegen Maisstampfen, und Dank der Zigaretten hatten wir dann auch bald eine reichliche Portion Mehl für den nächsten Tag.

Ich schlief neben dem Feuer im Schlafsack fest und ungestört, da es kaum störende Mücken gab. Das Zelt hatte ich nicht aufbauen lassen, damit wir am nächsten Morgen schnell aufbrechen konnten.

So war es denn auch und trotz der frühen Stunde waren einige Dorfbewohner, in der Hoffnung auf eine Zigarette, zur Verabschiedung erschienen. Der zweite Marschtag verlief ereignislos.

Es ging schnell - soweit Ochsenwagen schnell fahren können, weiter. Wild wurde nicht gesehen, vermutlich hatte der Krach des Wagens und das Knallen der Peitsche, im weiten Umkreis jegliches Wild verscheucht.

Wir übernachteten trotzdem nochmals wie am Vortag. Laut Cahombo sollten wir am nächsten Vormittag bereits den Platz unseres Jagdlagers erreichen und ich könnte mit ihm, wenn alles klappt, bereits am Nachmittag die Situation an der Salzpfanne erkunden.

Geschlafen habe ich wenig in dieser Nacht. Werden die Elefanten kommen? Werde ich richtig ansprechen können und bietet sich die Gelegenheit zu einem Schuss?

Wie wird die Wirkung sein und wird es keine Nachsuche geben? Ich wachte früh auf und drängte zu schnellem Abmarsch. Die Ochsen machten auch keine Schwierigkeiten und wir kamen zügig weiter.

Cahombo hatte auf Grund vieler Safaris mit AK. Für eine erste Erkundung des Platzes mit der salzhaltigen Erde, war es für mich bereits zu spät.

Cahombo meinte, das die Elefanten den Geruch der Weissen nicht mögen und dann wegbleiben würden. Den Geruch von Schwarzen hingegen würden sie kennen und nicht beachten, zumal ihnen von diesen auch kaum Gefahren drohen.

Die Tiere benützen in der Nähe von Wasserstellen oder Salzlecken oft denselben Weg, um Hindernissen auszuweichen und haben so richtige breite Wechsel, fast wie Radfahrwege ausgetreten.

Der Mannschaft wurde streng verboten sich in Richtung des Ansitzes vom Lager zu entfernen. Ich hielt eine ausgiebige Siesta und wartete auf den Bericht von C.

Elefanten waren in den letzten 2 Tagen nicht erschienen, was nicht viel besagen sollte, denn es waren reichlichst ewa Tage alte Fährten vorhanden.

Es war am Abend ziemlich windstill und trotz der Regenzeit auch keine Wolken am Himmel. Ich hatte also bis jetzt in jeder Hinsicht sehr gute Voraussetzungen, denn eben so gut hätte es Regen mit einer dicken Wokendecke geben können.

Jetzt, wo alles vorbereitet war, schlief ich traumlos fest und hatte auch Anweisung gegeben, mich nicht wie üblich vor Tau und Tag zu wecken.

In der Nähe des Lagers wurden bereits Stricke gespannt, auf die in Streifen geschnittenes, und vorher eingezalztes Fleisch zum Trocknen aufgehängt werden sollte.

Begleitet wurden wir zunächst noch vom Küchenjungen, der Decken, einen Pinkeltopf, Fernglas usw. Ich wie üblich mit Sombrero, die Sonne stand senkrecht und es war erheblich warm, aber ich hatte mir eine lange Hose für die Nachtkühle und der Mücken wegen mitgenommen.

Zigaretten reichlich damals rauchte ich noch , starke Taschenlampe und Reservemunition für alle Fälle. Wir gingen dann bis auf etwa Meter an den Salz platz heran, von wo aus der Junge nicht mehr weiter mitgehen sollte.

Er sollte die Sachen auf dem Hochsitz deponieren und vorher möglichst nichts auf die Erde fallen lassen. Sein Geruch sollte dadurch weitgehend überdeckt werden, wenn er durchs Gras ging.

Ich hatte selbst also die Erde garnicht berührt. Nur wenn Schüsse gefallen seien, sollte ein Mann morgen früh nach Sonnenaufgang zu uns kommen.

Insbesondere in unserem Umkreis von etwa 30 Metern! Diese Tatsache macht man sich in Afrika in fast allen Elefantengegenden gern zu Nutze, um Telefon- oder Strommasten vor diesen Tieren zu schützen, die sich gern dagegen lehnen.

Ein Steinkreis von ca. Um unsere Plattform herum hatte C. Es war mittlerweile ca. Impalas, die sich ebenfalls einfanden, um am salzhaltigen Boden zu lecken, blieben deshalb unbehelligt, obwohl ein recht ordentlicher Bock dabei war.

Also alle Möglichkeiten, die unsere Anwesenheit in irgend einer Form verraten könnte, wurden vorher eliminiert! Zum Zeitvertreib erzählte C. Schwarze sind Meister im Geschichten erzählen und ihre Mimik, Sprechweise und die Gesten, sind filmreif.!

Der Mond ging sowieso erst später auf, und C. Die Nacht war ohne Geräusche. Die 11,2 lag durchgeladen und gesichert, mit vollem Magazin, griffbereit neben mir.

Zielfernrohr scharf gestellt und weitere Patronen griffbereit. So gegen 22 Uhr weckte ich dann C, dessen Schnarchen ich verschiedentlich durch Zuhalten seiner Nase, gestoppt hatte.

Er sollte natürlich das Gleiche auch bei mir machen und trotz aller Spannung, muss ich sofort eingeschlafen sein. Durch leichtes Klopfen auf die Schulter wurde ich geweckt und war sofort hellwachwach, denn C.

Die Uhr zeigte etwa 02,oo Uhr und der Mond war voll aufgegangen. Eine Art Trompeten wie es Elefanten manchmal machen. Ich konnte nichts sehen und auch in meinem scharfen Nachtglas , was ich jetzt permanent vor den Augen hatte, war nichts zu erkennen!

In den nächsten 10 Minuten geschah garnichts und ich wollte C. Und dann geschah es! Der ganze Wald schien plötzlich in Bewegung, als sich auf einer Breite von etwa 50 - 60 m eine Woge grauer Leiber auf die Ebene vor uns ergoss.

Die Erde erzitterte, da diese Riesenwoge sich im Trab direkt auf uns zu bewegte. Die Staubwolke, die die Tiere aufgewirbelt hatten, dazu das grelle Mondlicht und die um uns herum stehenden oder bewegenden Riesengestalten, gaben ein unbe- schreibliches Bild ab.

Fast direkt unter uns standen Kühe mit Kälbern zwischen ihren Vorderbeinen. Mit den Rüsseln schubsten sie die Kälber zurecht, wenn diese ihnen beim Salzaufnehmen hinderlich waren.

Aber wohin sollte ich in diesem Durcheinader denn zielen. Es war absolut unmöglich in der Herde einen Bullen auszumachen.

Ich merkte mir ihren etwas abgesonderten Standort. Ich fing statt dessen an zu zählen. Die Staubwolke war etwas lichter geworden.

Mit meiner Zählung kam ich so an die 85 Tiere, es mögen auch mehr gewesen sein, denn manche Kälber verschwanden zwischen den Beinen ihrer Mütter.

Die Geräusche und Gerüche, die zu uns drangen, waren beachtlich. Elefanten können furzen und das braust ganz schön laut. Ich wurde nun langsam selbst nervös, denn bei über 80 Tieren, sollte doch wohl mindetens ein Bulle sein.

In Mitten von einer riesigen Elefantenherde, und das jetzt schon fast eine Viertelstunde, fast zum Greifen nahe, dicht über dem Rücken der Tiere! Die Tiere brauchen ja Unmengen an Laubwerk und deswegen sind die Herden gewöhnlich sehr viel kleiner.

C, meinte, sie würden jetzt wohl zu einer der kleinen Wasserstellen gehen, von denen es in kürzerer Entfernung einige gab, wie ich später feststellte.

Ich hörte deshalb das Trompeten der Tiere noch einige Zeit und dann kehrte Ruhe ein. Der Staub hatte sich wieder gelegt und ich war mit meinen Gedanken allein, um das erlebte, unglaubliche Schauspiel zu verarbeiten.

Die verbleibende Zeit bis Sonnenaufgang wurde geschlafen. Den Rückmarsch zum Lager wollte ich nur bei Tageslicht antreten, um keine unnötigen Spuren zu hinterlassen.

So geschah es denn auch, und da keine Schüsse gefallen waren, hatte der Koch bereits ein Frühstück vorbereitet. Über Tage hielten wir uns haupsächlich im Lager auf, um keine Unruhe im "Revier" zu erzeugen.

Aber nach dem Mittagessen:. Anschliessend Sonnenbad, Dusche aus dem Eimer, und nach dem Mittagessen ging es erneut auf den Hochsitz.

Auch dort gleiche Reihenfolge. Ich hatte mich schon an den Ablauf gewöhnt. Erst für mich Wache und dann schlafen.

Der Mond machte gutes Büchsenlicht und es gab auch keine Wolken. Ich bin wohl gleich eingeschlafen und kam zu mir, als C.

Es war diesmal wenig nach Mitternacht und dann hörte auch ich Geräusche einer sich nähernden Elefantenherde, die aber aus der entgegengesetzten Richtung kamen.

Die Sonne soll ja mindestens noch 3 Stunden auf die Fährte fallen! Die 11,2 war natürlich längst wieder in Position gebracht und die Auflage aus dem Rucksack würde mir einen ruhigen Schuss erlauben.

Halb links von uns trat, ich konnte es fast nicht glauben, ein Bulle aus dem Wald, wie ich im Glas schnell feststellen konnte.

Ein Irrtum war ausgeschlossen! Das Markenzeichen war unverkennbar! Auch die Zähne schienen mir nicht schlecht. Nach dem Bullen kamen weitere Tiere aus dem Wald, es mögen so an die 15 Stück insgesamt gewesen sein, unter denen ich bei einem schnellen Rundblick aber keinen Bullen entdecken konnte.

Kopfschuss oder Blattschuss kamen also nicht in Frage. Ich wusste, ein guter Schuss ist auch in die Falte zwischen Ellbogengelenk und Bauchdecke, also hart hinter dem Vorderlauf.

Bei der sich jetzt bietenden Möglichkeit nahm ich diesen Zielpunkt ins Fadenkreuz des Zielfernrohres und zog den Stecher. Der Elefant warf auf und drehte sich blitzschnell auf der Stelle, mir zugleich das linke Blatt zeigend.

Gedenk der Worte AK. Der Elefant fiel im Knall auf die rechte Seite und lag bewegungslos!

Falls sie hängen bleiben und pokerseiten vergleich nicht mehr weiter vorankommen, dann sind sie auf die richtige Website gelandet. Jetzt kostenlos anmelden und mitmachen! Finden Sie die richtigen Begriffe und tragen Sie diese in die senkrechten und waagerechten Spalten ein. Wir bedanken uns im voraus für ihr Verständnis. Der prozentuale Anteil an Rentnern steigt. Er ist m tief und 4 km breit. Begleitet von feinkristallinen dunkelgrünem Aegirin. A man visit the doctor, saying, that all of his friends think, that he is book of ra lernen. Bitte weitermachen bet at home app vielen Dank für ihre Ehrlichkeit. Alte neu untersuchte Proben, gefunden während der Zinke Exkursion Beste Spielothek in Bredenbruch finden Es gibt auch Menschen mit Hirn in österreich. Ich sollte auf kürzestem Wege zurück kommen und die Hunde holen, die die Nachsuche übernehmen werden. Top Team Pferdenahrung Norbert Friedrich. Hannah Freitag, 13 Juli Jeder der Männer hatte wohl seine ganze Familie mitgebracht, um möglichst viel Fleisch abschleppen zu können. Lass sie afoch nur blöd schauen, die sind vermutlich nur neidisch! Reinhard Montag, 16 Juli Nach einem deutsche casinos mit bonus ohne einzahlung frühen aber reichhaltigen Frühstück, die Ochsen waren schon angespannt, ging es los. Wir treckten nicht etwa auf einem Weg, sondern zogen quer feldein und Cahombo gab die Richtung an.

0 thoughts on “Anteil an einer mine

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *